E-Zigarette und die Gesundheit

Gesundheit Zitat
  • Vorwort

Ein Viertel aller Schweizer Bewohner im Alter von 16 bis 65 Jahren raucht. Die Hälfte der Jugendlichen im Alter von 15 Jahren hat zum Probieren eine Zigarette geraucht. Etliche sind zu Rauchern geworden. Die sozialen Kosten, die der Tabakkonsum verursacht, belaufen sich auf zehn Milliarden Schweizer Franken jährlich und 3% der ausgebrochenen Brände sind auf Tabakprodukte zurückzuführen. Die Gesundheit der Raucher ist stark gefährdet.

 

Nach dem Umstieg auf das Dampfen geben 73% der Raucher den Tabakkonsum komplett auf.

 

Im letzten Jahrhundert gab es über 100 Millionen Tote aufgrund des Tabakrauchens.

 

Alleine diese Zahlen zeigen, dass das Dampfen im Kampf gegen den Tabakkonsum eine Alternative darstellt. Die Gesundheit ist beim Dampfen viel weniger gefährdet als beim Rauchen. Die elektrische Zigarette bietet durchaus viele Vorteile.

 

Der E-Zigaretten-Konsum ist nach wie vor umstritten. Eine grosse Mitschuld am zweifelhaften Image der elektrischen Zigarette hat das darin enthaltene Wort «Zigarette». Alleine dieses Wort bedeutet nichts Gutes. Der Erfinder der E-Zigarette, Hon Lik aus China, hat mit dem Namen keinen Glücksgriff gemacht. Das Dampfen ist definitiv nicht gesund, aber weniger schädlich als das klassische Rauchen.

 

Nach aktuellem Wissensstand sind elektronische Zigaretten deutlich weniger schädlich als herkömmliche Tabakzigaretten. Trotzdem rät das Bundesamt der Schweizer Eidgenossenschaft beim Konsum dieser Produkte zur Vorsicht. Die Auswirkungen auf die Gesundheit sind bei langfristiger Anwendung noch zu wenig bekannt. Die Auswirkungen während der Schwangerschaft ist noch weitgehend unerforscht. Es wurden jedoch Tierversuche mit schwangeren Mäusen gemacht, die E-Zigaretten-Dampf ausgesetzt waren. Bei einigen Nachkommen dieser Mäuse konnten allerdings genetische Veränderungen am Gehirn nachgewiesen werden. Mäuse sind natürlich keine Menschen, es wird aber zur Vorsicht geraten. Insbesondere während der Schwangerschaft und stillenden Müttern wird deshalb empfohlen, sich nicht dem Dampf der E-Zigarette auszusetzen.

Die Zusammensetzung eines E-Liquid

Ein E-Liquid enthält folgende Bestandteile.

  • Propylenglycol (E 1520)
  • Glycerin (E 422)
  • destilliertes Wasser
  • (natürliche) Aromen
  • Nikotin

Die Grundbestandteile der Liquids von Dampferland sind Propylenglycol und Glycerin. Destilliertes Wasser, Aromen und Nikotin sind variabel. In nikotinfreiem Liquid ist selbstverständlich absolut kein Nikotin enthalten. Aromakonzentrate müssen mit Basisliquid gemischt werden. Pur sind diese Produkte nicht zum Dampfen geeignet. Diese Aromakonzentrate enthalten Propylenglycol als Basisflüssigkeit, mit hoch dosierten Aromen als Zusatz.

Dampfen oder Rauchen?

  • Wie schädlich ist die E-Zigarette in der Realität?

Gesunde Zigaretten gibt es nicht. Ständig erscheinen neue Studien zur Gesundheit. Viele belegen das Risiko beim Dampfen. Auch die Kritiker sind sich einig, dass Rauchen weitaus schädlicher ist. Um Ihnen eine neutrale Analyse zu bieten, empfehlen wir den Wikipedia-Artikel zur E-Zigarette. Wikipedia ist eine öffentlich verfügbare Enzyklopädie mit einer riesigen Datenbank. Bis November 2016 enthielt Wikipedia 41 Millionen Artikel zu allen möglichen Bereichen. Wikipedia bietet ein Nachschlagewerk, das von hoher Qualität sowie unbefangen und neutral ist.

Wikipedia E-Zigarette
https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrische_Zigarette